Halloween in Transsylvanien: Meine glückliche Friedhofsflucht

Die Tatsache, dass ich am Ende Halloween in Siebenbürgen feierte, war ein kompletter Unfall, da ich mich nach zwölf Jahren Reisen kaum noch daran erinnern kann, wann die meisten Feiertage stattfinden. Ich hatte sogar vergessen, dass Halloween fast schon vor der Tür stand, als vor etwa zehn Tagen ein Mitreisender, den ich in Belgrad traf, zufällig fragte, was meine Halloween-Pläne in Rumänien seien.

Spulen Sie bis zum 31. Oktober um 18 Uhr vor, und ich verlasse zusammen mit meinen Mitreisenden Jerry (Mexiko) und Margunn (Norwegen) mein Gästehaus in der mittelalterlichen Stadt Sighisoara im Herzen Siebenbürgens. Wir drei waren die einzigen Gäste im Gästehaus, und nach einem kurzen Gespräch bei heißem Tee in der Gemeinschaftsküche hatten wir beschlossen, uns auf der Suche nach einem unvergesslichen Halloween-Erlebnis im Land Dracula nach draußen zu begeben.

Unser Abenteuer begann mit einem vorsichtigen Spaziergang auf dem unmöglich dunklen Pfad, der dem Tarnava Mare-Fluss folgt, wo wir auf bloße Schatten anderer Menschen stießen, die vage Umrisse ihrer mysteriösen Figuren hatten, die in völliger Stille an uns vorbeizogen.

Dann überquerten wir den Fluss über die Fußgängerbrücke unterhalb der Altstadt, wobei uns nur das ferne Mondlicht über den Fluss führte. Und als wir die andere Seite erreichten, stellten wir fest, dass die Stadt ruhig, zu ruhig schien, mit keiner anderen Person in der Nähe, etwas, das wir an Halloween in Siebenbürgen definitiv nicht erwartet hatten.

Wir schlenderten zehn Minuten lang durch die Stadt und entschieden uns schließlich, durch die Türen eines kleinen Restaurants am Rande eines kleinen Platzes zu gehen, eines von nur zwei Restaurants, die scheinbar geöffnet waren. Und während es keine Kürbisse, keine Kostüme und keinerlei Hinweis auf Halloween gab, gab es einige mürrische Mitarbeiter, die uns herzhafte Portionen Hühnergulasch und Polenta servierten und unsere Krüge mit reichlich Ursus-Bier füllten.

Nach eineinhalb Stunden, mit zufriedenen Mägen und oberflächlich vergrößertem Mut, kehrten wir auf die Straße zurück und suchten die Halloween-Aufregung, die wir gefunden hatten. Aber leider war unsere Suche erfolglos. Die Stadt Sighisoara blieb leer, es gab keine Anzeichen von Aktivität, keine Versammlungen und nirgendwo eine Party, an der man sich beteiligen konnte. Wir standen an einer einsamen Straßenecke, der Wind knisterte uns ins Gesicht und unsere Gedanken träumten von den warmen Betten, die uns auf der anderen Seite des Flusses erwarteten.

Ohne ein Wort zueinander zu sagen, senkten wir den Kopf und begannen, in Richtung unseres Gästehauses zu gehen, und machten uns auf den Rückweg, gezwungen, zu akzeptieren, dass die Halloween-Nacht in Siebenbürgen ein Reinfall sein würde.

Als wir an eine verwirrende Kreuzung aus Nebenstraßen und engen Gassen kamen, zögerten wir drei alle, nicht genau wissend, in welche Richtung wir uns wenden sollten. Wir schauten um uns herum, sogar hinter uns, und fragten uns, wann genau wir uns verfahren hatten. Doch dann, als wir uns über unseren nächsten Schritt Gedanken machen mussten, war es Jerry, unser mexikanischer Begleiter, der das Schweigen brach.

Jerry schlug plötzlich vor, dass wir, anstatt in unser Gästehaus zurückzukehren, den Hügel hinauf und in die Zitadelle, den ummauerten mittelalterlichen Teil der Stadt, gehen sollten. Und nicht nur das, Jerry war auch der Meinung, dass wir noch weiter gehen sollten, indem wir die über 160 Stufen hinaufsteigen, die bis zur Spitze des Hügels führten, wo sich die einsame Kirche auf dem Hügel und ein riesiger lutherischer Friedhof befanden. Nachdem wir diesen Vorschlag gehört hatten, stritten Margunn und ich uns und beklagten uns minutenlang über die Kälte, aber Jerry wollte nichts davon hören und blieb hartnäckig in seinen Versuchen, diesen Abend etwas aufzupeppen.

Und schon bald gaben wir nach, nicht so sehr, weil wir um 21.00 Uhr fünfzehn Minuten bergauf zum Friedhof wandern wollten, sondern mehr noch, weil wir nicht mehr zitternd an dieser Straßenecke stehen wollten.

Wenige Minuten später betraten wir das große Tor unter dem imposanten Uhrturm der Zitadelle, der den Eingang zur befestigten Stadt Sighisoara markiert. Wir gingen so leise wie möglich durch die Stadt selbst, denn unsere Schritte waren das einzige Geräusch, das in diesem Labyrinth von Kopfsteinpflasterstraßen zu hören war. Es schien, als hätten wir die Stadt für uns allein, da die eigentlichen Bewohner warm und sicher in ihren Häusern blieben und andere Reisende sich an Halloween nicht in die Heimatstadt von Vlad dem Pfähler (Dracula) zu wagen wagten.

Wir schlichen dahin, bogen nach links und nach rechts ab, kamen an einem gruseligen Baum und einem Geldautomaten vorbei. Und dann, am hinteren Ende der Stadt, betraten wir die scheinbar unendliche, überdachte Holztreppe, die von der Stadt selbst bis zum obersten Abschnitt des Hügels führte.

Wir stiegen die knarrenden Stufen hinauf und sprachen keine Worte, denn jedes Mal, wenn die Büsche neben uns unerklärlich raschelten und das leise Geräusch eines Mixers aus einem Haus unter uns zu hören war, schlug unser Herz aus der Brust. Wir hatten es überhaupt nicht eilig, denn keiner von uns wusste, was uns oben erwartete.

Als wir diese letzte Stufe erklommen hatten, war es natürlich nicht verwunderlich, dass wir auch den höchsten Punkt der Stadt, diesen Hügel, ganz für uns allein hatten, und nach einem kurzen Spaziergang auf dem Feldweg, der die strahlend weiße Kirche umrundete, standen wir dort ganz allein vor unserem endgültigen Ziel.

Vor uns lag der lutherische Friedhof, der in einem Wald aus Bäumen und undurchdringlicher Dunkelheit lag und von einem etwa zwei Meter hohen schwarzen Metallzaun umgeben war, der eindeutig die Menschen fernhalten sollte. Doch trotz der schwertförmigen Stacheln auf der Spitze dieses Zauns wussten wir sofort, dass uns nichts davon abhalten würde, Halloween in Siebenbürgen richtig zu feiern. Also kletterten wir alle über den Zaun.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate


Anzeige