Der Weihnachtsmann ist mein Ho-Ho-Homeboy

Was für eine Woche. Von Florida nach Houston, zurück nach Florida und hoch nach New York City ging ich. Und dann flog ich nach Indien, wo ich jetzt gerade in meinem Hotelzimmer in Delhi sitze, immer noch im Unglauben darüber, wieder in diesem unglaublichen Land zu sein.

Und zwischen all den Flügen der letzten sieben Tage, zwischen meinem Visumslauf nach Houston und dem Versuch, so viel Arbeit wie möglich zu erledigen, und zwischen den Hunderten und Aberhunderten von E-Mails habe ich es irgendwie noch geschafft, alles zu erreichen, was ich mir bei meinem Kurzbesuch in den USA vorgenommen hatte.

Dann war dieser Besuch blitzschnell vorbei, und ich ertappte mich dabei, wie ich aus der Tür des internationalen Flughafens Indira Gandhi in Delhi herausging, wo ich unmittelbar nach meiner Ankunft im Stadtzentrum so ehrfürchtig herumlief, dass man meinen könnte, es sei mein erster Besuch hier. Ich konnte es einfach nicht erwarten…

Erschöpft von all diesen Aktivitäten schlief ich in der ersten Nacht kurz vor 20 Uhr ein, wurde aber um 22 Uhr durch den Klang lauter Trommeln geweckt, wie man es in diesem Land in jeder Nacht erwarten sollte.

Also zog ich meine Kleidung an, ging auf das Dach des Hotels, streckte meinen XShot über die Wand aus und fing eine Hochzeitsfeier ein, die in der Gasse darunter stattfand. Und ich muss sagen, dass der Anblick der tanzenden Menschen, der Trommler, die ihre Musik spielten, und des Lächelns, das diese Feier in die Gesichter aller Anwesenden zauberte, mir sofort klar machte, dass die Rückkehr nach Indien in diesem Jahr definitiv eine weise Entscheidung war…

Für den Fall, dass Sie die beiden vorherigen Beiträge in dieser Serie – The XShot – verpasst haben: Warum jeder Reisende eine und XShot-Fotos und ein verrücktes Video von einem entfernten Leuchtturm mitnehmen sollte – lassen Sie mich erwähnen, dass alle Fotos und das obige Video mit meiner bewährten XShot-Kameraverlängerung aufgenommen wurden, einem Stück Reiseausrüstung, das schnell zu einem meiner Lieblingsstücke geworden ist, die ich auf meinen Abenteuern mit mir herumtrage.

Und meine XShot hat sich als so nützlich erwiesen, dass ich ehrlich gesagt glaube, wie ich bereits sagte, dass jeder Reisende davon profitieren würde, eine solche zu besitzen. Für etwa 22 Dollar kann man plötzlich jederzeit Fotos von sich selbst machen und gleichzeitig Fotos aus Winkeln und Perspektiven aufnehmen, die man nie für möglich gehalten hätte.

Ich danke Ihnen allen, dass Sie diese 3-monatige Serie mitverfolgt haben, und ich hoffe, dass diejenigen von Ihnen, die bereits einen XShot gekauft haben, einige interessante und einzigartige Fotos gemacht haben!

Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate


Anzeige