Ist der Jemen sicher für Reisende?

Als ich anfing zu recherchieren, wie ich in den Jemen reisen könnte, muss ich zugeben, dass ich davon ausging, dass es überhaupt nicht möglich sein würde. Angesichts der stark formulierten Reisewarnungen der Regierung über dieses Land, verbunden mit der Tatsache, dass jegliche positive Nachricht über den Jemen in großer Knappheit zu sein scheint, dachte ich einfach, dass Dinge wie die Beschaffung eines Touristenvisums und sogar die Suche nach guten, sicheren Unterkunftsmöglichkeiten unmöglich sein würden, was nur den verrücktesten der verrücktesten Reisenden den Weg ebnet, sich hierher zu wagen.

Und obwohl ich offen bin, einige verrückte Dinge zu tun, bin ich mir nicht sicher, ob „die Verrücktesten der Verrückten“ eine Kategorie ist, zu der ich gehören möchte.

Aber ich war überrascht, als ich erfuhr, dass einige wenige Reisende den Weg in den Jemen finden und dass Reisen in dieser Gegend nicht annähernd so schwierig oder gefährlich ist, wie ich einmal gedacht hatte.

Und dann, ein paar Wochen später, saß ich auf dem Rücksitz eines alten Toyota 4×4 mit einem einheimischen Fahrer und Führer, der aus Sana’a in die jemenitische Landschaft fuhr. Die Straße schlängelte sich durch einige felsige Hügel, führte an den Rändern von Tälern entlang und kreuzte schließlich über ein gewaltiges, 2000 Meter hohes Plateau. Auf dem Weg zu unserem Ziel für die Nacht hielten wir am eindrucksvoll gelegenen Felsenpalast des Imams (Dar Al-Hajar) und wanderten durch die Straßen von Thula, einem alten und sehr gut erhaltenen Dorf mit Strukturen, die etwa 3000 Jahre alt sind.

Nach einigen weiteren kurzen Stopps war es Zeit, sich in Richtung der Stadt Shibam zu begeben. Bevor wir in Shibam, irgendwo am Rande der Stadt, eintraten, musste unser Fahrer an einem Militärkontrollpunkt anhalten, wo er eine Kopie der Reisegenehmigungen übergab, die alle Ausländer, die in diese Region des Jemen einreisen wollen, erhalten müssen. Der Soldat warf einen kurzen Blick auf den Papierkram, stellte unserem Fahrer ein paar Fragen und ließ uns dann mit einer Handbewegung passieren.

Wenige Minuten später kamen wir in Shibam an, wo wir ein hervorragendes Mittagessen einnahmen, durch die freundliche Stadt wanderten und einen kurzen Besuch im Dorf Kawkaban machten, wobei wir uns an den Rand eines nahe gelegenen Berges klammerten. Als wir am Nachmittag in unser Hotel zurückkehrten, gerade rechtzeitig, um ein wenig Qat zu kauen, wurde mir klar, dass ich mich keinen Augenblick lang unsicher gefühlt hatte.

Als ich anfing, an einigen Qat-Blättern zu knabbern, fragte ich unseren Fahrer und Führer nach den Militärkontrollpunkten, aber beide bürsteten sie als nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste, und sagten mir, dass die Gebiete, die wir besuchen würden, vollkommen sicher seien. Es erschien mir alles vernünftig…

… bis zum nächsten Morgen, als ich mit dem Fahrer und dem Reiseführer im kleinen Restaurant des Hotels frühstückte. Der Führer begann zu erklären, dass in der Nacht gegen 23.00 Uhr eine Gruppe von sechs bewaffneten Regierungssoldaten im Hotel aufgetaucht war.

Und für den Rest des Tages folgte unserem Jeep ein Pickup mit sechs bewaffneten Soldaten auf der Rückseite. Und nicht nur das: Wann immer wir aus dem Jeep ausstiegen, um einen Ort wie das Al-Zakati-Fort oder die Felsenklippen bei Bokur zu besuchen oder um in der Stadt Mahweet herumzulaufen, stiegen die Soldaten ebenfalls aus ihrem Lastwagen aus und folgten uns, wobei sie nie zu weit weg gingen.

Noch überraschender war die Tatsache, dass dies eine recht gut koordinierte Anstrengung war. Als wir auf einer einsamen Bergstraße fuhren, hielt der mit Soldaten gefüllte Lastwagen hinter uns plötzlich an. Aber tatsächlich wartete ein anderer Lastwagen mit einer weiteren Gruppe von sechs Soldaten direkt um die Ecke auf uns. Dies geschah dreimal, wobei jede Gruppe uns „übergab“, sobald wir den Rand ihres Territoriums erreichten.

Bevor Sie sich nun von dieser ganzen Soldaten-nach-dem-Tod-Sache beunruhigen lassen, sollten Sie sich Folgendes überlegen. Die jemenitische Regierung, die versucht, gute Freunde der USA zu bleiben, bietet diesen Soldatenbegleitservice wirklich nur für US-Bürger an. Offensichtlich erhält keine andere Nationalität diesen Dienst. Das lässt mich also glauben, dass eine solche Eskorte eigentlich gar nicht nötig ist und nur zur Show dient. Wenn diese Gebiete so gefährlich wären, würde die Regierung entweder die Eskorte für alle bereitstellen oder sie würde das Gebiet auf die Liste der Regionen setzen, in die Ausländer nicht reisen dürfen.

Und wann immer wir aus dem Fahrzeug ausstiegen, mit unseren Soldaten im Schlepptau, behandelte uns niemand in irgendeiner Stadt anders. Es war, als wären die Soldaten nicht da, und die Soldaten untersuchten sicher nichts, außer in einer Stadt, wo sie für einige Minuten etwas ernster an ihre Schutzaufgaben zu denken schienen.

Der Jemen ist die Art von Land, das man überhaupt nicht besuchen würde, wenn man alle Reisewarnungen hören würde. Aber es ist die Art von Land, das man wahrscheinlich bereit wäre zu besuchen, wenn man auf jeden Reisenden hören würde, der sich kürzlich dort aufgehalten hat.

Die Sache ist die, dass der Jemen seinen gerechten Anteil an Problemen hat. Da in bestimmten Winkeln des Landes ein Zweig der Al-Qaida operiert, der Süden sich vom Norden trennen will und es einige Spannungen zwischen den Stammesgruppen gibt, könnte es so aussehen, als wäre jede Reise in dieses Land von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Wenn man jedoch klug reist, was nicht allzu viel Aufwand erfordert, ist die Wahrscheinlichkeit, dass einem etwas Negatives passiert, äußerst gering. Der Jemen ist für kluge Reisende so sicher wie die meisten Orte. Anil von Foxnomad.com schrieb mehr über die Sicherheitssituation im Jemen: Ist es sicher, in den Jemen zu reisen?

Ich persönlich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, in Gefahr zu sein, noch hatte ich jemals einen Moment, in dem ich dachte: „Oh-oh, das könnte Ärger geben“. Die Teile des Jemen, die ich besuchte, und bedenken Sie, dass die jemenitische Regierung Ausländern nicht erlaubt, in Teile des Landes zu reisen, die sie für unsicher halten, hinterließen bei mir nur einen positiven Eindruck.

Aber auch hier bin ich nicht in die Gegenden von Sana’a gewandert, in denen das Personal unseres treuen Hotels vorschlug, dass wir nicht wandern sollten. Ich habe nicht versucht, mich in Regionen auf dem Land zu schleichen, in die Ausländer nicht gehen dürfen. Und ich habe mein Bestes getan, um die örtlichen Bräuche zu respektieren und mich an sie zu halten, wohin ich auch ging.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate


Anzeige