Ein kurzer Reiseführer nach Dakhla, Westsahara

Die Westsahara ist eine umstrittene Region in Nordafrika und kein anerkanntes Land. Etwa 80% des Territoriums werden von Marokko kontrolliert und 20% bilden die Demokratische Arabische Republik Sahara. Es gibt eine Sandmauer, die die beiden Regionen trennt.

Meiner Erfahrung nach haben Marokko und Mauretanien, nachdem die Spanier 1975 die Kontrolle über das gesamte Gebiet aufgegeben hatten, die Kontrolle gemeinsam ausgeübt, wobei das einheimische saharauische Volk nicht die nötige Macht hatte, um sein beanspruchtes Heimatland zu übernehmen. Inmitten der Kämpfe verließ Mauretanien schließlich die Region, und Marokko verstärkte seine Präsenz. Seitdem ist die Westsahara ein umstrittenes Gebiet, in dem die meisten Saharauis in Flüchtlingslagern in Westalgerien leben und von dort aus operieren.

Dakhla steht unter marokkanischer Kontrolle, wobei die marokkanischen Militärkontrollpunkte im gesamten Gebiet und die marokkanischen Regierungsgebäude und Flaggen ihre Präsenz deutlich zeigen. Die Souveränität Marokkos über das Gebiet muss jedoch noch von der internationalen Gemeinschaft anerkannt werden.

Einige halten die gesamte Region für die Westsahara, während andere (wie die marokkanische Regierung) den von Marokko kontrollierten Teil für Marokko oder die marokkanische Sahara und nur das Gebiet unter der Kontrolle der Saharauischen Republik für die Westsahara halten. Wie an vielen anderen Orten ist die Geschichte und die gegenwärtige Situation kompliziert.

Die meisten Menschen kommen entweder auf dem Luftweg von Casablanca oder Agadir oder auf dem Landweg von Marokko oder Mauretanien. Die Einreisebedingungen sind dieselben wie für Marokko, da es Dakhla und 80% der Westsahara kontrolliert. Folglich benötigen Sie kein Visum, wenn Sie einen Reisepass aus dem Vereinigten Königreich, der EU, den USA, Kanada, Australien oder Neuseeland besitzen und sich 90 Tage in der Region aufhalten können. Andere Nationalitäten sollten sich nach den neuesten Informationen erkundigen, da Sie möglicherweise im Voraus ein Visum beantragen müssen.

Der sehr kleine Flughafen liegt eigentlich im Zentrum der Stadt. Es sind etwa 3 Minuten Fahrt zu jedem Hotel. Wenn Sie ankommen, werden Sie eine schnelle Einreisekontrolle durchlaufen und sind dann auf dem Weg. Taxis und Fahrer warten vor dem einen Ausgang und sind leicht zu finden. Insgesamt ist die An- und Abreise am Flughafen sehr einfach, da es nur ein paar Flüge pro Tag gibt, entweder nach Casablanca, Agadir oder Las Palmas, Gran Canaria.

Sie können auch auf dem Landweg aus dem Norden (Marokko) oder Süden (Mauretanien) anreisen. Ich habe die Landgrenzen nicht überquert, aber nach dem, was ich gehört habe, ist es eine Standard-Einwanderungskontrolle, um in die Region einzureisen.

In Dakhla wird die Währung marokkanische Dirham verwendet. Es gibt mehrere Geldautomaten in der Stadt und auch einige Geldwechselstuben. Es gibt auch zwei Geldautomaten am Flughafen in der Ankunftshalle. Die meisten Restaurants und kleineren Geschäfte akzeptieren keine Kreditkarten, daher ist Bargeld wichtig.

Zu den in der Westsahara gesprochenen Sprachen gehören Hassaniya-Arabisch, marokkanisches Arabisch, Spanisch und Französisch. In Dakhla selbst wurde nicht viel Spanisch gesprochen, hauptsächlich Arabisch und Französisch. Sehr wenig Englisch wird gesprochen, aber die Menschen sind freundlich und werden sicherlich ihr Bestes tun, um sich zu verständigen.

Die Westsahara ist ein umstrittenes Gebiet, und daher besteht immer die Möglichkeit von Konflikten und politischen Demonstrationen. Sie sollten sich über lokale und staatliche Websites nach den neuesten Informationen über die Sicherheit erkundigen, um eine mögliche Gefahr einzuschätzen. Abgesehen davon hält die starke militärische Präsenz Marokkos in Dakhla selbst die Dinge relativ ruhig. Nach dem, was mir von denen, die ich in der Region getroffen habe, erzählt wurde, ist Dakhla in Bezug auf die reguläre Kriminalität ziemlich sicher.

Das Wichtigste, worauf man achten muss, ist die Dehydrierung und ein ständiger trockener und staubiger Wind im Frühjahr und Winter, der einen wirklich zu schaffen machen kann.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate


Anzeige