Eine höchst ungewöhnliche Mahlzeit in Bukarest

Zuerst sah das Restaurant normal genug aus. Es war zwar etwas klein, mit nur etwa 8 Tischen, aber es war gemütlich und schien eine gemütliche Atmosphäre zu haben. Das einzige Problem war, dass ich keine Ahnung hatte, in was für einem Restaurant ich saß.

Meine Freundin hatte mich an dem Abend, an dem ich vor ein paar Wochen in Bukarest ankam, zum Abendessen eingeladen, aber sie weigerte sich, mir zu sagen, wohin wir gehen würden oder was für ein Essen wir essen würden. Es sollte eine völlige Überraschung sein.

Und so führte mich meine Freundin nach einer kurzen Taxifahrt in ein ruhiges Wohnviertel zu einem langen, unmarkierten grauen Gebäude, das wir durch eine normal aussehende Tür betraten. Sofort brachte uns eine freundliche Kellnerin zu einem Tisch am Fenster und wir setzten uns.

Mein Freund und ich bestellten jeweils einen heißen Tee, und wir begannen, uns zu unterhalten. Da es sich um ein Überraschungsessen handelte und mein Freund keinerlei Hinweise gab, wanderten meine Augen natürlich von Zeit zu Zeit durch den Raum und versuchten, eine Art Hinweis auf das zu finden, was ich gerade erleben wollte.

Nach ein paar Minuten wurde mir klar, dass der Name dieses Restaurants innen nirgendwo zu finden war (und ich hatte das Schild draußen auch nicht gesehen, da mein Freund mir die Sicht versperrte), und selbst die Dekoration im Raum gab keinen Hinweis auf das Thema oder die Küche, die serviert werden sollte.

Wir tranken weiter unseren Tee und unterhielten uns noch eine Weile, und erst nach fünfzehn Minuten kam uns das Ganze seltsam vor. Zunächst einmal fiel mir auf, dass wir außer der Getränkekarte nie eine Speisekarte erhielten und dass auch an den anderen Tischen niemand die Speisekarten las. Dann erschien plötzlich ein männlicher Kellner aus einer zufälligen Tür, näherte sich unserem Tisch, fragte, ob er unsere Jacken in die Garderobe bringen dürfe und bat uns dann, unsere Mobiltelefone auszuschalten.

Und dann ging er… und ließ mich verwirrt zurück, während mein Freund einfach nur dasaß und lachte.

Anzeige

Der männliche Kellner kam bald zurück, aber diesmal verwirrte er mich noch mehr, weil er ein massives Nachtsichtgerät auf dem Kopf trug. Ja, Sie haben das richtig gelesen. Mit einem großen Lächeln auf dem Gesicht bat er uns beide, zu ihm in einen dunkleren Bereich des Raumes zu kommen, wo er uns dann jeweils eine Plastikschürze überreichte, deren Verwendung er sehr empfahl. Also zog ich natürlich die Schürze an.

Dann wies er meine Freundin an, ihre Hände auf seine Schultern zu legen, und mich, meine Hände auf ihre Schultern zu legen. Und los ging’s, um eine Ecke und zu einem anderen Raum, der für uns nicht sichtbar war. Es ist gut, dass wir uns alle aneinander festhielten, denn sobald wir diesen neuen Raum betraten, stießen wir auf völlige und undurchdringliche Dunkelheit.

Wir stolperten durch diese Dunkelheit und begannen, uns nach links und rechts zu wenden und diesem Verrückten mit der Nachtsichtausrüstung zu folgen, wo immer er uns hinführte. Soweit ich wusste, führte er uns in einen Hinterhalt, wo wir von einer verrückten Armee von Nachtsicht-Junkies angegriffen werden würden, die uns mit ihren Schwertern erstechen, mit unseren Gehirnen spielen und uns in diesem dunklen Raum allein lassen würden, bis wir verblutet sind.

Als wir weiter liefen, hörte ich einige Stimmen um uns herum und sogar etwas Gelächter, was sich zu diesem Zeitpunkt als tröstlich erwies. Als der Kellner uns quer durch den Raum geführt hatte, immer noch in völliger Dunkelheit, und jeden von uns buchstäblich auf einen Platz an einem Tisch setzte, der sich wie ein Tisch anfühlte, begann ich mich zu entspannen. Allerdings gingen mir einige seltsame Gedanken durch den Kopf, wie zum Beispiel…

Werde ich mich ausziehen müssen? Wird dieses Essen mit Folter verbunden sein? Warum bin ich mit dieser Person befreundet?

Aber als ich die Oberseite des Tisches fühlte und merkte, dass vor mir Teller, Gabeln und Messer standen, hörte ich endlich auf, mich zu fragen, ob ich von einem mit Machete schwingenden Kellner getötet werden würde, während ich meine Hose ausziehe.

„Essen wir wirklich in dieser Dunkelheit?“ Ich habe meinen Freund gefragt. Sie hat mir nicht geantwortet, also habe ich die Frage noch einmal gestellt. Diesmal entschuldigte sie sich, weil sie mit „Ja“ genickt hatte, ohne zu merken, dass ich sie nicht sehen konnte. Wir hatten noch nicht einmal angefangen zu essen, und wir hatten schon Probleme.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate